IT-Notfallmanagement: Vorgehen bei einem Systemausfall

IT Notfallmanagement - was tun bei einem Systemausfall?

IT Notfallmanagement - Basics für Unternehmen bei einem Systemausfall


Ein Systemausfall wird schnell zum Notfall. Wenn EDV Anlagen, IT Systeme, RZ Komponenten oder Telefonanlage ausfallen, ist es ein Schreckensszenario eines jeden Unternehmen. Telefonate können nicht geführt werden, E-Mails funktionieren nicht, Bestellungen gehen nicht raus, die Produktion steht still, der Kunde kann nicht beliefert werden, Überweisungen, Gehälter und die Übermittlung an das Finanzamt bleiben liegen, die Folgen sind unüberschaubar. Denken Sie rechtzeitig an ein IT Notfallmanagement.

Wie lange kann ein Unternehmen den Ausfall der Informationstechnik (IT) wie Server (Zentralrechner), Storages (Datenspeicher), Switches (Datenverteiler) sowie Kommunikationstechnik (TK) wie Kommunikationsserver oder Telefonanlage verkraften? Fehlbedienung, Brand, Feuer, Löschmittel, Hochwasser, Sturm, Rohrbruch, Hacker, Virenbefall, technische Defekte, Staub, Verschmutzungen und vor allem Baustaub nach Bauarbeiten sind Ereignisse, die zu Systemausfällen führen und können IT-Systeme innerhalb kürzester Zeit lahm legen. Die Existenz eines Unternehmens kann gefährdet sein und es kann jeden treffen. Zur Abwehr von Risiken und Gefahren und deren Folgen (Schäden) ist ein IT Notfallplan erforderlich.

Wie können Sie sich vor den Folgen von IT-Ausfällen schützen?

Gut vorbereitet sein

IT Notfallmanagement: Vor den Folgen eines Notfalls kann sich nur schützen, wer gut vorbereitet ist. Eine strukturierte Planung, vorbeugende Schutzmaßnahmen und ein IT Notfallplan zählen zu den Präventivmaßnahmen für eine schnelle Wiederinbetriebnahme der IT Infrastruktur.  

Welche Schutzmaßnahmen sollte ein Unternehmen vorbeugend treffen?

Schutz vor Datenverlust

Bei einem IT-Ausfall können wichtige Daten verloren gehen. Um Daten vor Verlust zu schützen, ist eine regelmäßige Datensicherung auf externen Speichermedien Pflicht. Die Datensicherung muss regelmäßig überprüft werden und ob sich Ihre Daten zurücksichern lassen. Verwenden Sie ausreichend große Medien, auf denen die komplette Datensicherung passt. Die vom Betriebssystem bereitgestellten Backup-Routinen genügen in der Regel den Anforderungen der meisten KMU und Handwerksbetriebe.

Schutz bei Stromausfall

IT-Systeme können durch einen Stromausfall komplett lahm gelegt oder beschädigt werden. Arbeitsvorgänge können nicht zu Ende geführt werden, geöffnete Dateien können dabei nicht abgespeichert werden und wichtige Daten gehen möglicherweise verloren. Verwenden Sie eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV). Die USV sorgt dafür, dass nach einem Stromausfall wichtige Prozesse zu Ende geführt und die Server sicher herunterfahren können.

Schutz vor Schadsoftware, Viren, Trojaner & Co.

Schadprogramme wie Viren und Trojaner sind lässtig und heimtückisch. Im schlimmsten Fall legen sie den gesamten Betrieb Ihres Unternehmens lahm. Installieren Sie regelmäßig die empfohlenen Updates für Betriebssysteme, Anwendungssoftware und Virenschutz. Die Arbeit am Arbeitsplatz-PC sollte nicht mit Adminstrator-Rechten erfolgen. Nutzen Sie für Ihre tägliche Arbeit ein Konto mit eingeschränkten Benutzerrechten, dann hat auch ein Virus im Netzwerk nicht alle Möglichkeiten.

IT Notfallplan erstellen - schnell wieder betriebsbereit sein

Falls ein Systemausfall oder ein Notfall eintritt, sollten Sie mit einem IT Notfallplan schnell und sicher Ihre IT wieder in Betrieb setzen können. Ein IT Notfallplan sollte in gedruckter Form vorliegen, denn bei einem Systemausfall ist er elektronisch nutzlos. Ein Notfallplan muss alle notwendigen Informationen, die Sie zur Aufrechterhaltung Ihres Tagesgeschäfts benötigen. Priorisieren Sie anhand der Wichtigkeit die Reihenfolge der Wiederherstellung zur Wiederinbetriebnahme des Systems.

Stimmen Sie den IT Notfallplan mit einem externen IT Berater ab und ziehen Sie ihn im Schadensfall zu Rate. Wichtige Daten für die Inbetriebnahme Ihrer Informationstechnik sollten sicher aufbewahrt und bei Bedarf schnell verfügbar sein. Hotline-Nummern der Hardware und Software Hersteller, aber auch von Handwerker, Facility Management sollten an zentraler Stelle griffbereit sein. Installationsanleitungen in Papierform und deren Installationsmedien (CD, USB-Stick) Ihrer IT Systeme und Software, Kundennummern, Zugangscodes und Passwörter für Ihre Systeme und Services (Internetprovider, E-Mail-Accounts, Softwarelizenzen, Registrierungscodes, UserIDs, Router) sollten jederzeit griffbereit sein.

Wiederinbetriebnahme der IT

Um nach einem Systemausfall wieder voll arbeitsfähig zu sein, muss der ursprüngliche Zustand der IT schnell und sicher wiederhergestellt werden.

 

IT Sicherheit

Rechenzentren (RZ) und Serverräume sind eine sensible Angelegenheit: Sie beherbergen die zentrale IT-Infrastruktur wie Server, Storages und Switches. Die Informationstechnik (IT) ist eine nicht unwesentliche Geldanlage und die Komponenten speichern Ihre wertvollen Daten oder Ihrer Kunden. IT-Sicherheit ist ein wichtiges Thema.

Server & Netzwerk

Server sind für alle Organisationen und Unternehmen lebenswichtig. Die wichtigste Frage ist nicht die Leistung, sondern die Verwendung. Wie viel Verantwortung "hängt" an Ihrem Server? Was würde ein Ausfall bedeuten? Service wird nicht oft gebraucht, verhindert aber Schäden. Wir sorgen für gute Server und guten Support.

Optimale Funktion

Ein Unternehmen muss Sie sich auf die IT und EDV verlassen können. Dabei ist das A und O die zuverlässig starke Leistung und Ausfallsicherheit der Rechner. Schließlich geht es nicht nur um sensible Daten, sondern auch um die permanente Erreichbarkeit. Jede Minute, in der die Funktion eingeschränkt ist, bringt hohe Einbußen mit sich.

Kontakt

IT-Service. Serverwartung. IT-Dienstleistungen.

Keding Computer-Service
IT-Dienstleistungen
Frank Keding

Lüttenredder 40
22457 Hamburg
Deutschland

Tel.: 040 41483314
E-Mail: info@keding-direct.de