Monitoring / Managed Services - für den störungsfreien Betrieb

Monitoring für den störungsfreien Betrieb

Klar Schiff Ihrer IT & EDV dank eines automatisierten Gesundheits-Checks

Für den reibungslosen Betrieb Ihrer Geschäftsabläufe im Unternehmen ist es wichtig, Komplikationen und Ausfällen Ihrer Server und anderer Computertechnik proaktiv vorzubeugen. Mit IT Monitoring / Managed Services können wir Ihre Hard- und Software Ihrer Rechner überwachen und aktualisieren. Durch laufende Benachrichtigungen kann bei Unregelmäßigkeiten schnell reagiert werden. Mit regelmäßigen Updates und Sicherheitspatches sind Sie immer up to date und gegen Sicherheitslücken abgesichert. Dies wird üblicherweise als Vorsorgeuntersuchung bezeichnet. Wenn es auffällige Werte gibt, muss ein nachfolgender diagnostischer Test verwendet werden, um das Vorhandensein des Fehlers zu bestätigen. In der Regel werden Inspektionen durchgeführt, um die Ursache bestimmter Symptome zu ermitteln. Auf der anderen Seite sind die "Probanden" der Früherkennungsuntersuchungen diejenigen IT-Anlagen, die zuverlässig laufen. Das Ziel ist es, Fehlfunktionen, Engpässe und Schwierigkeiten in einem Stadium, in dem sie noch keine Beschwerden verursachen, frühzeitig zu erkennen. Dies hat den Vorteil, dass die Fehler früher behandelt werden können.

 

Screening für Informationen über die Infrastruktur

Screening-Verfahren sind diagnostische Instrumente zur Früherkennung bestimmter Fehler, die zu Ausfällen der ITK Infrastruktur führen können. Einerseits bezieht sich das Screening auf eine vorbeugende Untersuchung auf der Grundlage der Betriebssicherheit, die in der ITK durchgeführt wird. Beispielsweise wird bei Servern eine Untersuchung durchgeführt, um Schwierigkeiten so schnell wie möglich zu erkennen. Andererseits bezieht es sich auf eine Prüfung, die mehrere Aspekte abdeckt und an einem IT-System durchgeführt wird. Wenn beispielsweise unspezifische Symptome vorliegen, werden die Hardware, Dienste, Betriebssystem und Anwendungen "gescreent", d.h. inspiziert. Mehrere Parameter werden untersucht, um Informationen zu erhalten und Fehler zu diagnostizieren oder auszuschließen. Die Herausforderung des Screenings besteht manchmal darin, "die Nadel im Heuhaufen zu finden". Das Testverfahren muss eine hohe Sensitivität und Spezifität aufweisen, damit der Test die gesuchten Unregelmäßigkeiten weitgehend bestimmen oder ausschließen kann. Die Tests sollten sowohl zeitsparend als auch kostengünstig sein und die Belastung der inspizierten Geräte so weit wie möglich gering halten.

 

Definition, Sinn und Zweck von Monitoring

Im Bereich der Informationstechnik (IT) bezieht sich Monitoring auf die Überwachung von Betriebssystemen, Geräten, Netzwerkdiensten sowie Software oder Webanwendungen. Bei der Website-Überwachung geht es darum, die Erreichbarkeit, Funktionalität und Leistung einer Website sicherzustellen. Monitoring dient der Qualitätssicherung, Optimierung und Instandhaltung.

 

Hamburg, Monitoring, Managed Services

Ziele des IT-Monitoring

Ziel des Screenings ist es, Fehlfunktionen frühzeitig zu erkennen. Dadurch kann die Qualität verbessert und das Leben der IT verlängert werden. Das Screening kann zur Primärprävention oder Sekundärprävention eingesetzt werden. In den meisten Fällen bezieht sich die Überwachung auf Fehler oder schwerwiegende Systemfehler, die identifiziert werden sollten. Monitoring hilft beim rechtzeitigen Erkennen und des Ermitteln der Ursachen von Schwierigkeiten der Computertechnik, sodass diese beseitigt werden können, bevor größere Schäden (Systemausfälle) entstehen. Dies ist eine wesentliche Funktion, die beiträgt, Fehler schnell zu korrigieren. Zu dieser Qualitätssicherung gehört auch die Verbesserung oder Optimierung des Betriebsprozesses. Monitoring hilft so ebenfalls bei der Vermeidung zukünftiger Probleme. IT Monitoring kann als Informationsgrundlage für fundierte IT-Entscheidungen dienen. Das Ziel aller IT-Monitoring-Aktivitäten ist der reibungslose Betrieb der Organisation. Eines der Hauptziele des Monitorings ist es, die Ursache von Parametern außerhalb des gewünschten Bereichs zu bestimmen. Es ist auch wichtig, kleinere Fehler zu identifizieren. Selbst wenn keine Fehler gefunden werden, erhält man eine Übersicht über das System und kann Prozesse gezielt verstehen und optimieren. Diese Überwachung wird verwendet,

  • um Probleme der Computertechnik frühzeitig und rechtzeitig zu entdecken und zu vermeiden,
  • um Probleme zu beheben, bevor größere Schäden auftreten,
  • um die Ursache des Problems herausfinden und in der Zukunft zu vermeiden.

 

Warum Monitoring?

Damit die IT-Infrastruktur reibungslos funktioniert, müssen IT-Verantwortliche sicherstellen, dass sich alle beteiligten Komponenten innerhalb der erforderlichen Parameter bewegen. Der IT-Manager ermittelt diese Parameter durch Monitoring, d.h. Überwachung der entsprechenden Indikatoren. Ein Tool überwacht alle zugehörigen Systemprozesse. Die übersichtlichen Überwachungstools und die strukturierte Systemoberfläche ermöglichen es Administratoren, im Krisenfall (z. B. Systemüberlastung / -angriff) geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Überwachungstools können sehr viele Daten bereitstellen. Dafür sind sogenannte "Datenanalysten" in Überwachungstools verantwortlich. Die verschiedenen Funktionen, Filter und anderen Arbeitswerkzeuge, die in der Lösung enthalten sind, vereinfachen die Arbeit von Datenanalysten und optimieren die Ergebnisse. Eine kontinuierliche Optimierung gewährleistet eine gute Benutzererfahrung und bietet einen besseren Schutz gegen Hacker und Malware.

 

Risikofaktoren für die ITK

Nicht bei allen Untersuchungen wird nach Fehlern gesucht. Manchmal geht es mehr darum, Risikofaktoren für bestimmte Fehlfunktionen zu entdecken. Wenn der Zweck eines bestimmten Screening-Programms darin besteht, Risikofaktoren zu identifizieren und zu beeinflussen oder die frühen Stadien eines Ausfalls zu erkennen und zu behandeln, wird von "Vorsorge" gesprochen. Potenzielle Risiken bestehen aus gestreuten oder gezielten Angriffen von außen, z. B. schädliche Software (Ransomware) und in IT-Fehlern aus anderen Gründen wie Hardware, technischen Programmfehlern oder Benutzerfehlern. Zu den Sicherheitsrisiken zählen insbesondere externe Angriffe auf das Unternehmensnetzwerk, Schadprogrammcodes in Form von Viren oder Trojanern oder der unbefugte Zugriff auf Informationen oder Systeme. Der beste Weg, sich vor Sicherheitsrisiken zu schützen, besteht darin, Ihre Hardware und Software auf dem neuesten Stand zu halten, moderne Sicherheitssysteme und interne Regeln zu verwenden, um sicherzustellen, dass wichtige Informationen das Haus nicht ohne Erlaubnis verlassen. In den meisten Rechenzentren ist eine Verfügbarkeit von nahezu 100% mittlerweile gängige Praxis. Erweiterte Sicherungs- und Wiederherstellungsstrategien, Virtualisierung und vollständige Spiegelung der Datenbank oder des gesamten Rechenzentrums an anderen Standorten stellen sicher, dass ein Ausfall eines Standorts durch Feuer, Überschwemmungen oder Naturkatastrophen in der Regel in Kürze behoben werden kann. Ein weiteres Risiko ist eine schlechte Leistung (Performance). Jeder PC-Benutzer, der einen rechenintensiven Prozess auf einem nicht mehr brandneuen Computer gestartet hat, kann dies nachvollziehen. Die IT ist ein wichtiges Werkzeug, daher hängt die Effektivität und Produktivität eines Unternehmens in hohem Maße davon ab, inwieweit das Werkzeug die Arbeit unterstützt oder behindert. Es wird dringend empfohlen, dass die Organisation eine effiziente Infrastruktur aufbaut und diese auf einem wettbewerbsfähigen Niveau hält. Verfügbarkeits- und Leistungsprobleme können mithilfe von Monitoring schnell erkannt und behoben werden.

 

Sicherheit mit Monitoring - Was beinhaltet die Überwachung? 

Die Standardüberwachung von Rechnern entspricht der grundlegenden manuellen oder automatisierten Überprüfung und Überwachung der Hardware, Betriebssystem, Dienste und Anwendungen, einschließlich kontinuierlicher Aufzeichnung und Messung sowie Überprüfung der Sicherheit beobachteter IT-Systeme. Dazu gehören auch die Datensicherung, Updates und Sicherheitspatches. Die Art des Monitorings hat kaum etwas mit dem Zweck und der Nutzung des Servers zu tun. Webserver, Datenbankserver und andere Netzwerke müssen 24 Stunden am Tag erreichbar (verfügbar) sein. Fehler, Probleme und Systemausfälle können ohne Monitoring unbemerkt bleiben und finanzielle Verluste verursachen. Das Server-Monitoring ist ein wirksames Instrument für kurzfristige Eingriffe. Über reine Leistungsparameter (wie z. B. die CPU-Auslastung bei Datenbanktransaktionen) hinaus deckt Monitoring auf Wunsch nahezu alle Bereiche der IT ab, einschließlich Security, Verfügbarkeit und Benutzerverhalten.

  • Hardware prüfen, Ausfällen vorbeugen
  • Tägliche automatische Überprüfung der Datensicherung bietet eine höhere Absicherung gegen Datenverlust
  • Mit Updates immer up to date
  • Speicher überwachen, Engpässe frühzeitig entdecken
  • Mit Fernwartung, schnelle Hilfe
  • Suche nach Hacker-Angriffen bietet eine höhere IT-Sicherheit
  • Tägliche automatische Überprüfung Ihrer Virenschutzlösung für erhöhte IT-Sicherheit
  • Automatische Überprüfung von Ereignisprotokollen des Servers bietet einen reibungslosen Netzwerkbetrieb
  • Überprüfung von Windows-Diensten und Ports in Minutenintervallen bieten unterbrechungsfreie System- und Geschäftsabläufe
  • Überprüfung des Festplattenplatzes und vieles mehr.

 

Wie funktioniert Monitoring im Unternehmen?

Monitoring (deutsch: Dauerbeobachtung) ist die kontinuierliche Beobachtung und Überwachung von Prozessen und Abläufen. Basierend auf diesen Daten können Schlussfolgerungen gezogen und Prozesse optimiert werden. Eine der Funktionen des Monitoring besteht darin, festzustellen, ob die beobachtete Sequenz oder der beobachtete Prozess den erforderlichen Verlauf nimmt. Wenn bestimmte Schwellenwerte überschritten werden, muss steuernd eingegriffen werden. In der Computertechnologie ist die häufigste Form der Überwachung die Serverüberwachung (Server-Monitoring). Monitoring wird verwendet, um Fehler, Störfaktoren oder Ausfälle zu identifizieren, ihre Ursache zu bestimmen und so schnell wie möglich zu beheben. Monitoring gehört zu den wichtigen Aufgaben und Techniken in der täglichen Arbeit von Netzwerk- und Systemadministratoren.

 

Techniken, Tools und Werkzeuge des Monitorings

IT-Verantwortliche können eine Vielzahl von Überwachungstools auswählen, darunter viele kommerzielle Produkte und Open Source-Produkte. Nicht jedes Monitoring-Tool ist jedoch für jede Netzwerkumgebung und jede Überwachungsaufgabe gleichermaßen geeignet. Bei der Auswahl solcher Produkte müssen die Merkmale der entsprechenden Netzwerkumgebung berücksichtigt werden. Die vom Unternehmen geforderte Funktionalität hängt von vielen Faktoren ab. Der Überwachungsprozess kann von Menschen, Maschinen oder Software durchgeführt werden.

 

Ihre Vorteile mit Überwachen der IT & EDV

  • Ein Fehler wird in einem Frühstadium entdeckt, eine Behebung ist häufig mit wenig Aufwand möglich,
  • Überwachen ermöglicht niedrigere Kosten für eine frühzeitige Fehlerbehebung,
  • Folgeschäden werden verhindert,
  • Hohe Betriebssicherheit bei einem unauffälligen Ergebnis,
  • Gesteigerte Serverleistung,
  • Weniger Ausfälle der Infrastruktur im Unternehmen,
  • Schneller Service und Reaktion bei Problemen,
  • Server-Software ist immer aktuell,
  • Service mit 24/7 Prüfung,
  • Umfassende Informationen zu Ihrem Server.

 

Weitere Arten und Aufgaben von Monitoring

 

Marketing-Monitoring

Marketing Monitoring beinhalter z. B. Überwachung oder Beobachtung der Erreichbarkeit oder der Position in den Ergebnislisten verschiedener Suchmaschinen. Die Überwachung ist eines der wichtigsten Tools für Suchmaschinenoptimierer, da die Kenntnis der Position einer Website in Bezug auf Keywords von entscheidender Bedeutung ist.

 

SEO-Monitoring

Zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) besteht ein großer Teil der Arbeit im Monitoring. SEO-Experten achten permanent auf Technologie und Rankings, damit sie reagieren können, bevor Schäden entstehen. Viele Websites werden nicht oder nur gelegentlich getestet. Eine automatische Überwachung ist empfehlenswert.

 

Website-Monitoring

Das Website-Monitoring umfasst verschiedene Tests und deren Dokumentation (Protokollierung) zur Aufzeichnung verschiedener Prozesse und die anschließende Wartung der Website und ihrer Funktionen. Die Kernidee der Website-Überwachung besteht darin, über jede Art von Fehler informiert zu werden und diese so schnell wie möglich zu reparieren oder die Website im Notfall mithilfe eines Backups wiederherzustellen.

 

System-Monitoring 

Die Systemüberwachung (System-Monitoring) umfasst die Überprüfung der Leistung eines Computers. Dazu werden verschiedene Parameter angegeben, z. B. die Auslastung der CPU, Hauptspeicher und die Netzwerkaktivität.

 

Netzwerk-Monitoring

Die Netzwerküberwachung (Netzwerk-Monitoring) ist ein System, das ständig die Funktion und Geschwindigkeit des Computernetzwerks überprüft und Fehler an den Administrator meldet. Sobald eine langsame oder fehlerhafte Komponente gefunden wird, wird eine Meldung ausgegeben. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn Ausfallzeiten auftreten, d.h. wenn auf die Anwendungen oder Daten (Informationen) nicht zugegriffen werden kann oder wenn ein Serverfehler auftritt.

 

Application Performance Monitoring / Software-Qualitätsmanagement

Durch die Überwachung der Anwendungsleistung (Application Performance Monitoring, Software-Qualitätsmanagement) können Sie die Funktionen von Programmen und Anwendungen überprüfen. Ziel ist es, das Benutzererlebnis zu optimieren.

 

Business Transaction Monitoring

Die Überwachung kommerzieller Transaktionen ist eine Überwachung von Handelsgeschäften, die sich auf das Management der Informationstechnologie aus der Perspektive kommerzieller Transaktionen konzentriert. Ein Beispiel ist die Überwachung der verschiedenen Schritte bei der Online-Bestellung von Waren, damit Fehler erkannt und der Bestellprozess optimiert werden können.

 

Cloud-Monitoring

Die Cloud-Überwachung verwendet manuelle und automatisierte Tools, um die Verfügbarkeit und Leistung von Websites, Infrastruktur, Servern, Anwendungen und anderen Cloud-Infrastrukturen zu überwachen, zu analysieren und darüber Bericht zu erstatten. Sie können beispielsweise Cloud-Überwachungstools verwenden, um die Geschwindigkeit, Funktionalität und Zuverlässigkeit Ihrer Anwendung zu testen und sicherzustellen, dass sie optimal ausgeführt wird.

 

Monitor

Ein "Monitor" ist eine visuelle Anzeigevorrichtung (Peripheriegerät) und wird auch als Bildschirm oder Screen bezeichnet.

 

Sprechen Sie uns gerne an und optimieren Sie Ihre Security mithilfe eines erprobten Monitoring / Managed Services aus Hamburg.

 

Tags: Services, Betreuung, Instandhaltung, Server, Dienstleistungen, Wartung, Managed Services