Cloud Computing

Cloud-Computing:
Vielzahl von Diensten über das Internet bereitgestellt

 

  1. Cloud-Computing:
    Vielzahl von Diensten über das Internet bereitgestellt
    1. Was ist Cloud Computing?
    2. Grundlegendes zu Cloud Computing und aktuelle Informationen über Bereitstellungsmodelle
    3. Die wichtigsten Arten von Cloud-Diensten und Solutions
      1. Software as a Service (SaaS)
      2. Infrastructure as a Service (IaaS)
      3. Platform as a Service (PaaS)
      4. Öffentliche / Public Cloud
      5. Private Cloud
      6. Hybrid Cloud
    4. Aktuelle Vorteile vom Cloud-Computing
      1. Cloud Computing benötigt keine Kosten für Beschaffung und Betrieb der eigenen IT-Infrastruktur
      2. Cloud Computing bietet grenzenlose Skalierbarkeit und Performance
      3. Cloud Computing ermöglicht eine höhere Verfügbarkeit und Produktivität
      4. Cloud Computing erhöht die Security und vereinfacht die Datensicherung und Notfallwiederherstellung
    5. Aktuelle Nachteile der Cloud
      1. Cloud Computing benötigt eine aktuelle Strategie für Sicherheit und Datenschutz

 

Was ist Cloud Computing?

Cloud Computing ist laut Definition eine Vielzahl von Diensten, die vom Anbieter für die Nutzer über das Internet bereitgestellt werden. Die Ressourcen umfassen Tools und Anwendungen wie Datenspeicher, Server, Datenbanken, Netzwerke und Software. Cloud-basierter Speicher ermöglicht das Speichern von Dateien in entfernten Datenbanken, anstatt Dateien auf proprietären Festplatten oder lokalen Speichergeräten zu speichern. Solange ein elektronisches Gerät mit dem Web verbunden ist, kann es auf Daten und Informationen zugreifen und seine Softwareprogramme ausführen. Cloud Computing ist aus vielen Gründen eine beliebte Wahl bei Einzelpersonen und Unternehmen, einschließlich Kosteneinsparungen, gesteigerter Produktivität, Geschwindigkeit und Effizienz, Leistung und Sicherheit. Cloud Computing besteht im Wesentlichen aus der Bereitstellung von Computerressourcen. Die Computerressourcen werden vom Rechenzentrum oder der Cloud über das Web bereitgestellt, um schnellere Innovationen und Flexibilität und Skalierungseffekte bereitzustellen. Normalerweise zahlen Sie nur für die Cloud-Dienste, die Sie tatsächlich nutzen. Auf diese Weise senken Sie die Betriebskosten, betreiben Ihre Infrastruktur effizienter und skalieren nach Bedarf. Möglicherweise verwenden Sie Cloud Computing bereits. Wenn Sie Onlinedienste verwenden, um E-Mails zu senden, Dokumente zu bearbeiten, Filme oder Fernsehsendungen abzuspielen, Spiele zu spielen oder Fotos und andere Dateien zu speichern, wird dies alles durch Cloud Computing erreicht. Cloud-Computing ist erst zehn Jahre alt, aber viele Betriebe, von Startups über mittelständische Unternehmen bis zu großen multinationalen Konzernen, Behörden und gemeinnützigen Organisationen setzen die Technologie bereits ein. Cloud Computing ist keine einzelne Technologie wie Mikrochips, Computer oder Mobiltelefone. Es handelt sich um ein System, das hauptsächlich aus drei Diensten besteht: Software-as-a-Service (SaaS), Infrastruktur-as-a-Service (IaaS) und Platform-as-a-Service (PaaS). Da die Kategorien aufeinander aufbauen, werden sie manchmal als Cloud-Computing-Stacks (Stapel) bezeichnet. Wenn Sie die Kategorien und ihre Unterschiede verstehen, erreichen Sie Ihre Geschäftsziele leichter.

 

Grundlegendes zu Cloud Computing und aktuelle Informationen über Bereitstellungsmodelle

Cloud Computing wird laut Definition als solches bezeichnet, da sich die Informationen, auf die zugegriffen wird, remote in der Cloud oder im virtuellen Raum befinden. Unternehmen, die Cloud-Dienste anbieten, ermöglichen es Benutzern, Dateien und Anwendungen auf Remote-Servern zu speichern und dann über das Web auf alle Informationen und Daten zuzugreifen. Dies bedeutet, dass sich der Nutzer nicht an einem bestimmten Ort befinden muss, um Zugriff darauf zu erhalten, sodass der Benutzer remote arbeitet. Cloud Computing entlastet das Gerät, das Sie mit sich herumtragen oder an dem Sie arbeiten. All die Arbeiten werden auch auf riesige Computercluster im Cyberspace übertragen, Ihre Daten, Arbeiten und Anwendungen sind von jedem Gerät aus verfügbar, mit dem Sie überall auf der Welt eine Verbindung zum Internet herstellen. Nicht jede Art von Cloud Computing ist für jedes Unternehmen geeignet. Es wurden verschiedene Modelle, Typen und Services entwickelt, um die ideale Lösung für Ihre Anforderungen zu bieten. Die Bereitstellung von Cloud-Diensten lässt sich in drei Arten unterteilen: Public Cloud, Private Cloud und Hybrid Cloud. Cloud Computing ist sowohl öffentlich als auch privat. Öffentliche Cloud-Dienste bieten ihre Services gegen eine Gebühr über das Internet an. Private Cloud-Dienste hingegen bieten Dienste nur für eine bestimmte Anzahl von Personen an. Die Services sind ein System von Netzwerken, die gehostete Dienste bereitstellen. Es gibt auch eine hybride Option, die sowohl Elemente des öffentlichen als auch des privaten Dienstes kombiniert. Neuere Formen von Cloud-Computing-Diensten umfassen die Community-Cloud, die Big-Data-Cloud und die Multicloud.

 

Die wichtigsten Arten von Cloud-Diensten und Solutions

Unabhängig von der Art des Dienstes bieten Anbieter der Cloud-Computing-Dienste Benutzern eine Reihe von IT-Ressourcen und Funktionen, darunter: E-Mail-Speicherung, Sicherung und Datenabruf, Erstellung und Test von Anwendungen, Analyse von Daten, Audio- und Videostreams sowie On-Demand-Bereitstellung von Anwendungen oder Apps. Cloud Computing ist noch relativ neu. Neue Services werden jedoch von vielen verschiedenen Organisationen genutzt, von kleinen Unternehmen bis hin zu großen Konzernen aller Branchen, gemeinnützigen Organisationen, Behörden und Verbrauchern.

 

Software as a Service (SaaS)

SaaS ist laut Definition eine Methode zur Bereitstellung von Softwareanwendungen oder einer virtuellen Telefonanlage über das Internet. Die Bereitstellung des Anbieters erfolgt auf Anfrage, normalerweise im Rahmen eines Abonnements. Mit SaaS werden die Softwareanwendungen und die zugrunde liegende Infrastruktur vom Cloud-Anbieter für die Nutzer gehostet und verwaltet. Der Cloud-Anbieter übernimmt die Wartungsaufgaben (z. B. Installation von Software-Upgrades und Sicherheitspatches). Der Benutzer stellt normalerweise über das Internet über einen Webbrowser auf dem Smartphone, Tablet oder PC eine Verbindung zur Anwendung her. Bei Software-as-a-Service werden Softwareanwendungen an Kunden lizenziert. Lizenzen werden je nach Bedarf bezahlt und bereitgestellt. SaaS-Produkte sind einer der am häufigsten verwendeten Cloud-Computing-Dienste, mit denen Unternehmen ihr Geschäft aufbauen und erweitern. SaaS ist einfach zu verwenden und zu verwalten und hoch skalierbar, da es für ein gesamtes Team oder Unternehmen bereitgestellt wird, ohne es auf Geräten herunterzuladen und zu installieren. Dies ist besonders nützlich für verteilte globale Teams, die geografisch verteilt sind. Sie finden diesen Systemtyp in Microsoft Windows 365 (Office 365), Dropbox (File-Sharing) oder JIRA (Projektmanagement). Zu den Office 365-Diensten gehören auch Lösungen für die Zusammenarbeit in Unternehmen wie E-Mail-Diensten (Exchange), Kommunikation (Skype for Business) oder Zusammenarbeit (SharePoint). Wenn aber der Softwareanbieter ausfällt, wirkt sich dies direkt auf die Nutzer und Geschäftsprozesse aus, die auf SaaS basieren.

 

Infrastructure as a Service (IaaS)

Infrastructure as a Service (IaaS) unterstützt Unternehmen beim Einrichten und Verwalten der Daten und bietet den Speicher- und Serverplatz, der zum Erstellen von Hardware und Anwendungen erforderlich ist, ohne dass sie selbst Server vor Ort beschaffen, hosten und verwalten müssen. IaaS-Produkte bilden die Grundlage für die Entwicklung neuer Technologien, die über die Cloud verfügbar sind. Es ist eine Methode, mit der alles vom Betriebssystem über den Server bis zum Speicher als Teil eines On-Demand-Dienstes an eine IP-basierte Verbindung übermittelt werden. Kunden vermeiden den Kauf von Anwendungen oder Servern und beziehen diese Ressourcen über ausgelagerte On-Demand-Services. Beliebte Beispiele für IaaS-Systeme sind IBM Cloud, Microsoft Azure und Amazon Web Services (AWS). Dies ist die einfachste Kategorie von Cloud-Computing-Diensten. Mit IaaS nutzen Sie die IT-Infrastruktur von Cloud-Anbietern (Server und virtuelle Computer, Speicher, Netzwerkbetriebssysteme) und bezahlen diese Services je nach Nutzung. Die IaaS-Cloud-Infrastruktur bietet Unternehmen und Administratoren eine große Kontrolle über Programme und Hardware. Sie ist verantwortlich, dass die Dienste ordnungsgemäß funktionieren und technisch sicher sind, um Ausfallzeiten in kritischen Bereichen des Unternehmensbetriebs zu vermeiden.

 

Platform as a Service (PaaS)

Platform as a Service gilt als die komplexeste der drei Schichten des Cloud-basierten Computing. PaaS hat einige Ähnlichkeiten mit SaaS. Der Hauptunterschied besteht darin, dass es sich nicht um eine Online-Softwarebereitstellung handelt, sondern um eine Softwarekonstruktionsplattform, die über das Internet bereitgestellt wird. PaaS ist also ein Cloud-Computing-Dienst, der eine On-Demand-Umgebung (Framework) zum Entwickeln, Testen, Bereitstellen und Verwalten von Softwareanwendungen bietet. Sie erstellen Web-, Mobil- und API-Anwendungen und stellen diese bereit und skalieren. Verwenden Sie native Cloud-Technologien und -Methoden wie Container, Kubernetes, Microservice-Architektur, API-gesteuerte Kommunikation und DevOps. Die PaaS-Lösung vereinfacht die Entwicklung von Web- oder Mobilanwendungen, ohne sich um die Einrichtung oder Verwaltung der Infrastruktur für Server, Speicher, Netzwerkkomponenten und Datenbanken kümmern zu müssen, die für die Entwicklung erforderlich sind. Auf diese Weise liefert PaaS eine Online-Plattform, auf die verschiedene Entwickler zugreifen, um über das Internet bereitgestellte Software und benutzerdefinierte Anwendungen online erstellen, ohne sich um die Bereitstellung, Speicherung und Verwaltung von Daten kümmern zu müssen. Das Modell umfasst Plattformen wie Google App Engine, OpenShift, Salesforce und Heroku. Wenn die Hardware oder das Betriebssystem, auf dem die Plattform basiert, ausfällt oder Probleme aufweist, ist auch die Software betroffen.

 

Öffentliche / Public Cloud

Die Anbieter einer öffentlichen Cloud (Public Cloud) bietet ihre Ressourcen und Dienste auf Servern und Speicher im Internet zur Verfügung. Diese werden von Drittunternehmen betrieben, die die gesamte Hardware, Software und konventionelle Infrastruktur verwalten und steuern. Kunden verwenden Konten, um auf Dienste zuzugreifen, auf die fast jeder zugreifen könnte. Öffentliche Clouds gehören externen Cloud-Anbietern und werden von diesen betrieben. Computerressourcen wie Server und Speicher werden über das Internet bereitgestellt. Microsoft Azure ist ein Beispiel für eine public Cloud. Bei öffentlichen Clouds sind alle Hardware-, Software- und anderen unterstützenden Infrastrukturkomponenten Eigentum des Cloud-Anbieters und werden von diesem verwaltet. Nutzer verwenden einen Webbrowser, um auf die Dienste zuzugreifen und ihre Konten zu verwalten.

 

Private Cloud

Private Clouds sind bestimmten Kunden (normalerweise Unternehmen oder Organisationen) vorbehalten. Viele private Cloud-Computing-Dienste und Ressourcen werden im privaten Netzwerk zur Verfügung gestellt. In privaten Clouds werden Cloud-Computing-Ressourcen nur von dem einzigen Unternehmen verwendet. Die private Cloud befindet sich physisch im lokalen Rechenzentrum des Unternehmens, das Data Service Center des Unternehmens hostet Cloud-Computing-Dienste. Viele Unternehmen nutzen die Dienste externer Dienstleister, um ihre privaten Clouds zu hosten. Mithilfe einer privaten Cloud werden Dienste und Infrastrukturkomponenten im privaten Netzwerk verwaltet.

 

Hybrid Cloud

Wie der Name schon sagt, ist die Hybrid Cloud eine Kombination aus öffentlichen und privaten Diensten, die über Daten- und Anwendungsfreigabetechnologie verbunden sind. Mit Hybrid Clouds wechseln Ressourcen, Daten und Anwendungen zwischen privaten und öffentlichen Clouds. Diese Art von Modell bietet Benutzern mehr Flexibilität und hilft, die Infrastruktur und Security als Betreiber zu optimieren. Es bietet Ihrem Unternehmen mehr Bereitstellungsoptionen und hilft bei der Optimierung Ihrer Compliance.

 

Aktuelle Vorteile vom Cloud-Computing

Wenn ein Unternehmen Dienste an einen Managed Service Provider (MSP) überträgt, gibt es viele Vorteile. Das Unternehmen reduzierte seine wirtschaftlichen und technischen Risiken und erhält freie Ressourcen, um sich um sein eigentliches Kerngeschäft zu kümmern. Cloud Computing hat die traditionelle Art und Weise, wie Unternehmen über IT-Ressourcen nutzen, grundlegend verändert. Es gibt einige Gründe, warum sich Unternehmen aller Branchen für Cloud-Computing-Dienste entscheiden, einschließlich der Möglichkeit, die Software von jedem Gerät über eine Anwendung (App) oder einen Browser zu verwenden. Auf diese Weise übertragen Benutzer ihre Dateien und Einstellungen nahtlos auf andere Geräte. Mit Cloud-Computing-Diensten rufen Benutzer E-Mails auf jedem Computer ab, speichern und sichern Musik, Fotos, Dateien mit Diensten wie Dropbox und Google Drive, um sicherzustellen, dass die Daten nicht verloren gehen, wenn die eigene Festplatte Schaden nimmt.

 

Cloud Computing benötigt keine Kosten für Beschaffung und Betrieb der eigenen IT-Infrastruktur

Mit Cloud Computing müssen Sie keine Hardware und Software kaufen oder ein lokales Rechenzentrum aufbauen und betreiben. Es bietet ein großes Potenzial für Kosteneinsparungen großer Unternehmen. Unternehmen müssen teure Informationstechnologien und -infrastrukturen erwerben, aufbauen und warten. Für den Betrieb der eigenen IT-Infrastruktur sind Serverschränke (Racks), Stromversorgung, Kühlung, Security sowie IT-Experten erforderlich. So werden teure Server Center und IT-Abteilungen durch schnelle Internetverbindungen ersetzt. Die größten Cloud-Computing-Dienste werden im globalen Netzwerk sicherer Rechenzentren ausgeführt und regelmäßig mit der neuesten Generation schnellerer und effizienterer Computerhardware aktualisiert. Die Cloud-Struktur ermöglicht es, Speicherplatz auf Servern, Storages, Desktops oder Laptops zu sparen. Benutzer installieren und aktualisieren Anwendungen schneller, da Softwareunternehmen ihre Produkte über das Internet bereitstellen, anstatt die herkömmliche Methode mit Datenträgern zu verwenden. Beispielsweise greifen Adobe-Kunden über ein internetbasiertes Abonnement auf Anwendungen der Creative Cloud zu. Auf diese Weise nutzen Benutzer stets die neuesten Versionen und Patches ihrer Programme.

 

Cloud Computing bietet grenzenlose Skalierbarkeit und Performance

Die meisten Cloud-Computing-Dienste sind On-Demand- und Self-Service-Dienste. Selbst umfangreiche Computerressourcen werden in Minutenschnelle konfiguriert und bereitgestellt. Dies geschieht normalerweise mit nur wenigen Mausklicks, sodass Unternehmen von einer großen Flexibilität profitieren und langwierige Kapazitätsplanung der Vergangenheit angehört. Cloud-Computing-Dienste bieten die Möglichkeit einer Skalierung. In einer Cloud-Umgebung bedeutet dies, dass die richtige Menge an IT-Ressourcen (z. B. höhere oder niedrigere Rechenleistung, Speicherkapazität oder Bandbreite) genau dann bereitgestellt wird, wenn dies erforderlich ist.

 

Cloud Computing ermöglicht eine höhere Verfügbarkeit und Produktivität

Lokale Rechenzentren erfordern normalerweise viele Einrichtungs- und Verwaltungskosten. Dazu gehört beispielsweise das Einrichten von Hardware, das Installieren von Programmen und deren Updates und Patches und andere zeitaufwändige IT-Verwaltungsaufgaben (Administration). Mit Cloud Computing sind viele Aufgaben nicht mehr erforderlich, sodass sich das IT-Team auf wichtigere Geschäftsziele konzentrieren kann. 

 

Cloud Computing erhöht die Security und vereinfacht die Datensicherung und Notfallwiederherstellung

Cloud Computing vereinfacht die Datensicherung, die Notfallwiederherstellung und die Geschäftskontinuität und reduziert die damit verbundenen Kosten, da Daten an mehrere redundante Speicherorte im Netzwerk des Cloud-Anbieters gespiegelt werden. Cloud-Anbieter halten Strategien, Technologien und Kontrollen bereit, die die Security der IT-Systeme verbessern und zum Schutz von Daten, Anwendungen und Infrastruktur vor potenziellen Bedrohungen beitragen.

 

Aktuelle Nachteile der Cloud

Sind Daten in der Cloud wirklich sicher? Obwohl die Vorschriften Cloud-Computing-Dienste dazu zwingen, ihre Sicherheit und Compliance zu optimieren, ist dies immer noch ein ernsthaftes Problem. Cloud Computing verfügt über Geschwindigkeits-, Effizienz- und Innovationsfähigkeiten, aber natürlich gibt es auch Risiken. Sicherheit in der Cloud war schon immer wichtig, insbesondere bei sensiblen persönlichen Daten im medizinischen und finanztechnischen Bereich. Die Verschlüsselung schützt wichtige Informationen, wenn dieser Schlüssel jedoch verloren geht, sind die Daten unbrauchbar. Server der Cloud-Computing-Unternehmen können Opfer von Naturkatastrophen, internen Ausfällen und Stromausfällen werden. Aufgrund der geografischen Verteilung der Cluster könnte ein Stromausfall in Hannover die Verfügbarkeit der Server in Frankfurt am Main schwächen, und ein Unternehmen in Hamburg könnte aus irgendeinem Grund seine Daten aufgrund des Zusammenbruchs seines in Berlin ansässigen Anbieters verlieren. Wie bei jeder Technologie schleichen sich Fehler im System ein. Viele Personen greifen über ein einziges zentrales Portal auf Informationen und Einstellungen ihrer Infrastruktur zu. Es könnten sich auf diese Weise oder durch Brand sowie Hackerangriffe möglicherweise Fehler auf das gesamte System ausbreiten und mehrere hundert Unternehmen auf einen Schlag treffen. Im März 2021 ist beim Brand das größte Rechenzentrum Europas mit fünf Etagen und ca. 12.000 Servern niedergebrannt. Viele Daten der vielen gewerblichen Cloud-Nutzern sind unwiederbringlich verloren. Das Feuer und seine Folgen lassen erkennen, dass die virtuelle Welt eine zuverlässige und sichere physische Grundlage benötigt. Das Internet und Cloud-Dienste sind auf die Server in Rechenzentren angewiesen und deren Versorgung mit Energie, Kühlung und Schutz sowie Verbindungen wie Kabel und Mobilfunkmasten müssen allesamt einwandfrei funktionieren, andernfalls werden Anwendungen nicht erreicht und Daten gehen verloren.

 

Cloud Computing benötigt eine aktuelle Strategie für Sicherheit und Datenschutz

Ein Unternehmen hat die gleichen Aufgaben, egal ob IT-Infrastruktur im eigenen oder ausgelagert im externen Rechenzentrum. Kunden von Cloud-Infrastrukturdiensten müssen beispielsweise Konzepte für die IT-Sicherheit, Datenschutz und Datensicherung entwickeln und Notfallpläne erstellen.

 

Tags: Services, Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, Server, Dienstleistungen, Systemhaus, Cloud-Computing